Fr

15

Aug

2014

Die Schamanin von Dürrenberg

M. Dashu von SuppressedHistoriesArchives: "Schamanin von Bad Dürrenberg, mit rekonstruierten Insignien"
M. Dashu von SuppressedHistoriesArchives: "Schamanin von Bad Dürrenberg, mit rekonstruierten Insignien"
Vor rund 8000 Jahren wurde eine Schamanin im heutigen Bad Dürrenburg, Deutschland begraben. Sie wurde ehrfurchtsvoll mit einer 30 cm dicken Schicht aus rotem Ocker bedeckt. Sie humpelte wahrscheinlich aufgrund einer Unregelmäßigkeit in ihrem ersten Halswirbel.

Ihre Insignien: eine Kopfbedeckung mit zwei Hirschgeweihen, mehrere Wildschwein-Stoßzähne, 16 Hirsch Schneidezähne, 3 Schildkrötenpanzer, 2 Kranich Knochen, und eine Vielzahl von Schalen, Nadeln, Messern und Mikroklingen. 120 Süßwassermuscheln; und Nähnadeln aus
Knochen, Messer aus Feuerstein, eine Geweih Hacke, und ein Kran-Knochenbehälter mit 31 Microlithen.
 

Die Schamanin von Dürrenberg ist die älteste bekannte Bestattung in Sachsen-Anhalt.

 

Schamanin von Dürrenberg

mehr lesen 0 Kommentare

Do

08

Mai

2014

Maltesische Frau vor 5.600 Jahren

Eine virtuelle 3D-Rekonstruktion des Gesichtes einer Frau basierend auf einem der prähistorischen Schädel der im Xagħra Steinkreis gefunden wurde. Photos: Darrin Zammit Lupi ...Frauen machen Geschichte
Eine virtuelle 3D-Rekonstruktion des Gesichtes einer Frau basierend auf einem der prähistorischen Schädel der im Xagħra Steinkreis gefunden wurde. Photos: Darrin Zammit Lupi ...Frauen machen Geschichte

Die Tatsache, dass die meisten der auf Malta gefundenen neolithischen Skulpturen eindeutig weiblichen Geschlechts sind, führte zur Annahme, dass Frauen eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft hatten.

 

Während der Endphase der Jungsteinzeit wurden auf Gozo sechs und auf Malta 22 große Tempel errichtet. Die Tempelphase dauerte von etwa 3.800 vuZ bis 2.500 vuZ, also über 1.000 Jahre. Die Tempel wurden von einem Volk errichtet, welches vor etwa 8.000 bis vor 6.000 Jahren vermutlich von Sizilien aus den Archipel erreichte.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

22

Jan

2014

Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine Venusfigurine aus der jüngeren Altsteinzeit, dem Gravettien, und ist als Österreichs bekanntestes Fundstück heute im Naturhistorischen Museum in Wien zu sehen.

Die Figur stellt eine Frau dar. Die Darstellung ist derart realistisch, dass eine Erfindung als ausgeschlossen gilt. Farbreste zeigen, dass die Skulptur ursprünglich mit Rötel bedeckt war.

Sogenannte "Venusfiguren", nackte, aufrechtstehende Frauen, mit rotem Ocker gefärbt,  erzeugt um in den Boden gesteckt zu werden, sind eine ungebrochene, künstlerische und symbolische Tradition des eurasischen Kontinents, die mindestens 30,000 Jahre andauerte (von 40.000-10.000 v. Chr.). 

  

INFO RAPID

mehr lesen 0 Kommentare

So

03

Nov

2013

Themistoclea - Lehrerin von Pythagoras - Priesterin von Delphi

Themistoclea  war eine Priesterin von Delphi, einem bekannten Tempel in Griechenland. Nach den erhaltenen Quellen war sie Pythagoras' Lehrerin, der oft als "Vater der Philosophie" bezeichnet wird.

 

Info Rapid

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Mai

2013

Thera - Atlantis?

Welche soziale Rolle die Frauen im antiken Thera hatten, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, da die Schrift (Linear A) noch nicht entziffert ist aber man kann die Fresco Darstellungen selbst interpretieren. Die führende Rolle der dargestellten Frauen ist dagegen unbestreitbar. 

 

Es gibt einige archäologische und seismologische Beweise dafür, dass der Mythos von Atlantis, in Plato's Kritias und Timeos,  das Thera der Bronzezeit beschreibt. 

 

1700 oder 1600 vuZ hat der warscheinlich größte Vulkanausbruch der menschlichen Geschichte, ein Drittel der Insel im Meer versinken lassen. 1967 hat Spiridon Marinatos gut erhaltene Überreste einer Siedlung - Akrotiri - aus der Bronzezeit ausgegraben und eine Kultur entdeckt, die technisch ihrer Zeit um jahrhundert im voraus war.

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare