Maltesische Frau vor 5.600 Jahren

Eine virtuelle 3D-Rekonstruktion des Gesichtes einer Frau basierend auf einem der prähistorischen Schädel der im Xagħra Steinkreis gefunden wurde. Photos: Darrin Zammit Lupi ...Frauen machen Geschichte
Eine virtuelle 3D-Rekonstruktion des Gesichtes einer Frau basierend auf einem der prähistorischen Schädel der im Xagħra Steinkreis gefunden wurde. Photos: Darrin Zammit Lupi ...Frauen machen Geschichte

Die Tatsache, dass die meisten der auf Malta gefundenen neolithischen Skulpturen eindeutig weiblichen Geschlechts sind, führte zur Annahme, dass Frauen eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft hatten.

 

Während der Endphase der Jungsteinzeit wurden auf Gozo sechs und auf Malta 22 große Tempel errichtet. Die Tempelphase dauerte von etwa 3.800 vuZ bis 2.500 vuZ, also über 1.000 Jahre. Die Tempel wurden von einem Volk errichtet, welches vor etwa 8.000 bis vor 6.000 Jahren vermutlich von Sizilien aus den Archipel erreichte.

 

 

wann? vor 5800 Jahren ................wo? Malta - Europa

wie?

Die schlafende Lady - Zeugnis des Ritual des Tempelschlafs?

Schlafende Lady ... Frauen machen Geschichte
Schlafende Lady ... Frauen machen Geschichte

Die Sleeping Lady gehört als eine Besonderheit zu den figürlichen Plastiken auf Malta. Sie wurde gemeinsam mit dem Torso einer antropomorphen Plastik im Hypogäum von Hal Saflieni gefunden und wird im archäologischen Museum von Malta ausgestellt. Die kleine Skulptur aus Alabaster ist lediglich 12,2 cm lang. Die Figurine wird auch als eine Darstellung des Ritual des Tempelschlafs (Enkoimesis) gedeutet.

 

 

Hypogeum ... Necropole

Hypogeum .... Frauen machen Geschichte
Hypogeum .... Frauen machen Geschichte

Beim Hypogäum handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Begräbnisstätte, in der auch kultische Handlungen ausgegeführt wurden. Die Ähnlichkeit der in den Fels gehauenen Trilithen mit den oberirdischen Anlagen legen dies nahe. Im Hypogäum wurden Priesterinnen, Wahrsagerinnen usw. beigesetzt. 

 

Archeoachoustics

CONFERENCE in MALTA   19-22 FEB 2014 ...Frauen machen Geschichte
CONFERENCE in MALTA 19-22 FEB 2014 ...Frauen machen Geschichte

Maltas unterirdischen Hal-Saflieni Hypogäum, architektonisch nach fünf tausend Jahren intakt, ist bekannt dafür über anomale Sound-Effekte zu verfügen. Die architektonischen Besonderheiten dieses Ortes spiegeln nicht nur die oberirdischen megalithischen Gebäude, sondern implizieren auch ein primitives Verständnis des Verhaltens von Akustik. Könnte das Phänomen die These stützen,  dass die Entwicklung der monumentalen Architektur möglicherweise aus dem Wunsch heraus entstand, Sound-Effekte für uns unbekannte Praktiken und / oder für einen rituellen Zweck zu manipulieren? Kann aus solch grauer Vorzeit neue Relevanz für die Wissenschaft und die moderne Verhaltensforschung kommen? 

 

Pilot Ergebnisse zeigen, dass die akustischen Eigenschaften der antiken Bauwerke die menschliche Gehirnfunktion beeinflussen können. Durch die Verlagerung der Funktion des Gehirns, regt es eine Region des Gehirns an, von der Bio-Verhaltensforscher glauben, dass sie sich auf die Stimmung, die Empathie und das Sozialverhalten bezieht. Ein Zimmer im Ħal Hypogäum bekannt als "die Oracle-Kammer", hat seine stärkste Resonanz bei genau 110 Hz. Es sieht auch verdächtig so aus als ob die prähistorischen Architekten Verstärker eingebaut hätten.

 

Ton-Wissenschaftler Prof. Daniel Talma von der Universität von Malta erklärt: "Bei bestimmten Frequenzen hat man stehende Wellen, die einander betonen und andere Wellen  sich gegenseitig ent-tonen. Die Vorstellung, dass man das vor tausenden von Jahren nutzte, um in eine bestimmte Trance zu kommen - das fasziniert micht. "

 

Archaeoacoustics

 

Presse .... Ancient Builders Created Monumental Structures that Altered Sound and Mind, Say Researchers

 

Tempel

Vogelperspektive der Tempel ... Frauen machen Geschichte
Vogelperspektive der Tempel ... Frauen machen Geschichte

Die frühen Tempel haben drei-, die späteren fünflappige Grundrisse und bestehen aus bis zu 20 Tonnen schweren Kalksteinquadern.

Tempel in 3D

 

Es wurden bisher keine Tempel gefunden, die jünger als 4.500 Jahre sind. Als Ursachen des plötzlichen Verschwindens dieser Kultur werden die Erschöpfung des Ackerbodens bzw. Dürren vermutet.

 

Aus der Zeit der Tempel stammen auch Relikte in Höhlen, Felsengräber und Hypogäen.

 

Info Rapid

Architektonische Miniaturen

Modell eines Tempels .... Frauen machen Geschichte
Modell eines Tempels .... Frauen machen Geschichte

Sechs architektonische Miniaturen sind bekannt, Die meisten sind im National Museum of Archaeology in Valetta ausgestellt. Sämtliche Miniaturen stammen aus den großen Tempeln und sind als Kultgegenstände oder Weihegaben zu verstehen. Obwohl sie realistische Züge aufweisen und formale Prinzipien der Tempelbaukunst zum Ausdruck bringen, sind die Miniaturen nicht als maßstabgetreue Modelle zu betrachten. Ähnliche Modelle gibt es auch für die großen Nuraghen der sardischen Nuraghenkultur.

 

 

Weitere Informationen: Bücher, Filme, Hörbuch, etc.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.