Königin Puabi

Puabi  war eine sumerische Königin, die auf dem Königsfriedhof von Ur begraben wurde. Sie wird allgemein als "Königin" bezeichnet, aber ihr Status ist etwas umstritten. Mehrere Rollsiegel in ihr Grab identifizieren sie durch den Titel "nin" oder "Eresh", ein sumerisches Wort, das eine Königin oder eine Priesterin bezeichnen kann.


In frühen Mesopotamien wurden Frauen, auch Elite Frauen, in der Regel in Bezug auf ihre Ehemänner genannt. Die Tatsache, dass Puabi ohne die Erwähnung ihres Mannes identifiziert wird, kann darauf hindeuten, dass sie Königin in ihrem eigenen Recht war. Wenn dieszutrifft, herrschte sie wahrscheinlich vor der ersten Dynastie von Ur.

 

Dass Puabi, die selbst semitisch, akkadischer Herkunft war, dennoch eine wichtige Persönlichkeit bei den Sumerern war, zeigt ein hohes Maß an kulturellem Austausch und Einfluss zwischen den Sumerern und ihre semitischen Nachbarn.


hier weiterlesen zu ......The Role of Women in Ancient Sumer

 

Königin Puabi - InfoRapid

wann? Erste Dynastie von Ur ca. 2500-2600 v.Chr ...... wo? Sumer - Mesopotamien

wie?

Der britische Archäologe Leonard Woolley entdeckte das Grab der Puabi, das von seinem Team zusammen mit einigen anderen Gräbern auf dem "Königlichen Friedhof von Ur" zwischen 1922 und 1934 ausgegraben wurde. Das Grab der Puabi war eindeutig einzigartig unter den anderen Ausgrabungen, nicht nur wegen der großen Menge an qualitativ hochwertigen und gut erhaltenen Grabbeigaben, sondern auch, weil ihr Grab von Plünderern durch die Jahrtausende unberührt

war.

 

Ein Rollsiegel trug den Namen der Puabi. In der Grabkammer lag das Skelett der Puabi auf einer Bahre mit dem Kopf nach Westen und die Hände auf den Bauch gelegt. Die Königin trug einen goldenen Kopfputz. Zu ihrer Linken stand wahrscheinlich ihre Perücke.  Nach Untersuchung des Skeletts hat Puabi ein Alter von ca. 40 Jahren erreicht. 

 

 

Stierkopf-Leier, aus den Königsgräbern von Ur

Sie wurde mit 52 Begleitern begraben- Gefolgsleuten, die sich vermutlich selbst vergiftet haben (oder von anderen vergiftet wurden) um ihre Herrin in der nächsten Welt zu dienen -  Die Menge der Beigaben die Woolley im Grab der Puabi freigelegt hat war ausserordentlich: ein prächtiger, schwerer, goldener Kopfschmuck mit goldenen Blättern, Ringen und Platten; eine großartige Leier (siehe Leier von Ur) mit einem vergoldeten und mit Lapislazuli verzierten bärtigen Bullen Kopf, eine Fülle von Gold Geschirr, zylindrische Perlen aus Gold, Karneol und Lapislazuli  für Halsketten und extravagante Gürtel, ein Wagen geschmückt mit einem Löwinnen Kopf aus Silber, und eine Fülle von Lapislazuli, silbernen, goldenen Ringe und Armbändern. Die Grabkammer enthielt zudem einen Dreschschlitten und viel Keramik.

 

Geschichte und Bilder der Lyra von Ur

Weitere Informationen: Bücher, Filme, Hörbuch, etc.

Literatur
  • Leonard Woolley: Ur Excavations II, The Royal Cemetery, New York 1934, S. 73–91.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0